02 | 11 - Tausend Motive

Gleiche Zeit - gleiche Idee - anderes Licht. So wie gestern bin ich wieder los am späten Nachmittag und noch einmal auf die Hausrunde um’s Feld. Gerade bei diesem Wetter ist das gleichmaßen eine Motivsafari und Entspannung vom Tag. Und heute hatten wir wirklich ein tolles Wetter und sensationelle Lichtstimmung. Hach, das wäre das Richtige gewesen für eine freien Nachmittag und ein Spaziergang im Moor oder in Kehdingen mit den weiten Flächen. Aber die Runde um’s Feld ist auch in Ordnung und diese ordentlichen Stoppelreihen im Gegenlicht geben ein reizvolles Motiv ab! Ein Motive - ?? - nein tausende (ich habe es gehört … hoffentlich fotografiert er nicht alle … !!). Am Ende ist es diese Foto geworden und nicht die 999 anderen … :D

02 | 03 - Werbefläche wofür

Nur mal ein Gedanke - wenn wir momentan nur noch beschränkt lokal einkaufen, beachten wir dann noch lokale Werbung? Oder ärgern wir uns lieber verstärkt über Werbeunterbrechungen in den Fernsehsendung oder den „netten“ Informationen auf Webeiten oder YouTube Videos? Beim heutigen Einkauf im Supermarkt vor Ort sind mir einige der Werbeflächen aufgefallen die ich eigentlich immer recht gut und aktuell beklebt kenne. Heute allerdings war bestimmt die Hälfte davon in einem nicht besonders guten Werbezustand. Entweder so wie in diesem Fall oder noch in diverse Übergangszuständen. Als mal sehen, ich dokumentiere das hier mal und schaue in ein paar Wochen nochmal hin um zu sehen ob es vielleicht doch am Wetter liegt/lag.

01 | 25 - Vorabendglühen

Aber was heisst schon „Abend“ - am Nachmittag wäre richtiger. Na, auf jeden Fall ging es Richtung Sonnenuntergang. Wir hatten heute ein verrücktes Wetter mit Sonne, Hagel, Schnee, alles wieder weg, schnell ziehenden Wolken. Am Nachmittag blieb nur wenig Zeit und mich hat die Lichtstimmung am Abendhimmel interessiert. Nur ohne längere Fahrstrecke wird das hier nichts, der nächste frei Blick Richtung SüdWesten ist ein wenig weit entfernt. Am Wegrand haben mich dazu diese jungen Buchen interessiert mit ihren noch braunen Blättern (das wird auch nix in Schwarzweiß!). Die sahen gegen den Himmel richtig gut aus und wurden sogar noch etwas beleuchtet durch die Wolkenlücken im Osten … allerdings ist davon nicht allzuviel übrig geblieben auf dem Foto. Wie auch immer, nach der hellen Stimmung von gestern folgt heute eine etwas düstere - passend zum Wochenanfang. Aber die helleren Tagen kommen bestimmt wieder, immerhin werden die Tage jetzt wieder länger.

01 | 21 - Nordisch by Nature

Tatsächlich, das war heute ein „nordischer“ Tag. Es hat geblasen, dass man glaubte es müsste jeden Moment irgendetwas vor’m Fenster vorbeigeflogen kommen. Nun - wie so oft hat es sich zum Nachmittag etwas abgeschwächt, fast könnte man meinen das Wetter hat ähnliche Arbeitszeiten wie unsereins … Aber es war immer noch genug „blasen“ übrig, also konnte die Devise nur sein so schnell es geht raus in die „Nature“ bevor es dunkel wird. Es gab sogar blauen Himmel und wenn man es nicht besser wüßte „Schönwetterwolken“ - das war aber eher Geschmacksache. Nur ohne entwurzelte Bäume ist es schwer starken Wind darzustellen. So mussten diese Gräser herhalten - die haben sich nicht besonders gewehrt.

01 | 12 - Heiter bis wolkig

… war die Vorhersage für heute. Und tatsächlich, so war das heute. Tagsüber herrliches Sonnenwetter richtig toll, so richtig schöne Wintersonnen-Lichtstimmung. Aber - leider noch kein Feierabend. Und eine Stunde vor Feierabend heftiges Geprassel am Fenster - tatsächlich Hagel - und dazu dunkle Schlechtwetterwolken. Zum Feierabend hat es dann wieder aufgeheitert und sogar eine Menge blauer Himmel war zu sehen. Also ganz schnell Kamera und Objektiv gegriffen … die Wolken zeigten schon Abendrot - und was für Wolken - Wahnsinn. Nur wo kann ich die gut erwischen mit einem schönen Vordergrund. Je weiter ich mich den freien Flächen mit Blick auf NordWesten näherte desto weniger Abendrot gab es auf den Wolken. Und dann noch ein Drama. Da habe ich in der Hektik doch tatsächlich das falsche Objektiv gegeriffen. Statt dem 35er das 24er. Na gut, für ein gutes Foto muß ich die Regeln etwas weiter auslegen - was sind schon 9 mm (beim Weitwinkel doch eine Menge). Na gut, es sind also wieder mehr Bäume/Birken als Wolken geworden - aber der Rest ist ok - dann lieber von vorne herein grau in grau …

01 | 07 - Verschneiter Frust

OK, das klingt eher nach Schlagzeile als nach Bildtitel. Aber ein wenig entspricht das meiner Stimmung über den Tag. Da habe ich mich gestern über den ersten Schnee gefreut und das auch gezeigt … und heute Morgen war das eigentlich nur noch ein Witz! Na gut, mit meiner Aufnahme von gestern bin ich immer noch zufrieden. Also Schwamm drüber - oder besser Schnee drüber. So, dann hat es im Laufe des Tages immer weiter geschneit und wurde immer weißer und mein Bild für heute stand schon fertig im Kopf bereit: Birke im Schnee - super. Und dann das Erwachen nach Feierabend ... da ist doch diese Schnee schon teilweise dünn geworden! Aber gut, habe dann noch eine passende Birke gefunden und die Bildidee konnte ich halbwegs umsetzen. Aber statt „Birke im Schnee“ gibt es dann doch den Titel oben. Macht aber nix. Alles gut!

12 | 17 - Feldscheune

Die heutige Aufnahme ist für mich wieder mal ein typisches Beispiel dafür in einem Moment das richtige zu tun. Zu oft habe ich in der Vergangenheit den Gedanken gehabt: super, das musst du unbedingt fotografieren … und bin dann weiter gefahren. Und das nicht weil keine Kamera dabei war oder man auf der Autobahn nicht anhalten darf, nein es fehlt(e) der Leiter zwischen dem Gedanken und dem Impuls entsprechend zu reagieren. Diese banale Scheune in der Nähe der Straße auf dem Weg nach Hause war so ein Gedanke - und heute MIT Impuls. Was für ein banales Motiv, Scheune auf Feld vor Wald neben Baum. Aber warum denn nicht! Gut diesmal hätte ich lieber mit anderer Brennweite fotografiert, aber man muß eben das nutzen was zur Verfügung steht oder eben den (selbst auferlegten) Regeln entspricht. Und das schöne ist, je häufiger man das macht, desto stärker wird der o.g. Leiter …

Nebelweg

12 | 13 - Nebelweg

Diese Aufnahme stellt etwas Besonderes dar, auch wenn man ihr diese Besonderheit gar nicht ansieht. Denn es ist bestimmt eine Darstellung der momentanen Wetter-Stimmungs-Lage, die Tage werden nicht wirklich hell, aber dabei hat die Nebelstimmung nichts wirklich trübsinniges, eher etwas beruhigendes. Vor allem wenn trotzdem der Blick wie hier in die Ferne geführt wird. Aber nein, das Besondere in dieser Aufnahme ist die Tatsache, dass ich vorher endlich mal das gemacht habe was ich sooft vorher versäumt habe. Man sitzt im Auto, fährt an einer interessanten Szene vor bei und denkt sich - das war ja ein tolles Motiv - sollte ich mal fotografieren. Nur das aus dem „mal“ selten etwas wird. Heute hatte ich (natürlich) meine Kamera dabei, habe nach einem kleinen Moment angehalten, gedreht und bin an diesen kleinen Feldweg zurück gekehrt und habe ein paar Aufnahmen gemacht von denen mir diese am besten die Stimmung wiedergibt.

12 | 03 - Wildwuchs

Natürlich wachsen diese Kopfweiden nicht „wild“ an der Straße in Richtung Stade sondern wurden irgendwann bewusst gepflanzt. Allerdings werden sie regelmässig gestutzt, so dass nicht von den strahlenförmigen Ästen übrig bleibt, als wenn man nach längerer Pandemie Zeit endlich wieder zum Friseur darf. In diesem Sinne ist der Wildwuchs zu verstehen. Hier an der Zufahrt nach Stade steht eben diese Reihe zwischen Straße und Feld. An dieser Stelle kommt noch ein ein wenig in die Jahre gekommener Zaun dazu. Und das vor der Weite der Marschwiesen. Passt gut in die Stimmung dieser Tage. Normalerweise werden die Bäume dann irgendwann in den Wintermonaten zurückgeschnitten, das gibt dann wieder ein ganz anderes Bild.

12 | 01 - Warten mit dem HSV

Es kann einsam werden in diesem Wartehäuschen am Straßenrand - anscheinend mitten im Nirgendwo. Und die Gemeinsamkeit mit dem Fussball kommt durch die Farbmarkierung an der Seite. So in Schwarzweiss wird das nicht so deutlich, es könnte auch die Flagge eines Landes sein - mit Weiß in der Mitte. Aber - und bleiben wir bei der Analogie - nichts ist es wie es scheint. Es ist etwas am Horizont zu erkennen, ein Zuhause - und das nächste Auto kommt auch schon dahinten. Also - kein Grund den Kopf hängen zu lassen - im Wartehäuschen. Ich bin schon länger auf der Suche nach einem einzeln stehenden Wartehäuschen, so wie hier aus Holz. Heute bin ich fündig geworden - und sogar tagsüber bei „bestem“ Licht. Na - einigen wir uns darauf, es war eher hell als dunkel !!

11 | 27 - Mondbäume

Es war ein schön weiches Licht am Nachmittag und damit kam die Idee ein wenig in den Schwingewiesen spazieren zu gehen. Aber nicht wieder in den bekannten Pfaden sondern mal ein wenig neue Winkel ausprobieren. Also sind wir an den Südrand von Wiepenkathen gefahren. Wahnsinn, nach all diesen Jahren habe ich mich hier noch nicht umgesehen, man kommt richtig weit in die Schwingewiesen hinein (ohne die Bauern zu ärgern, also ohne über Zäune zu steigen …). Und dazu noch eine tolle Überraschung - Bodennebel und aufziehende Wolken im Westen. Vor allem habe ich vergessen, dass genau in dieser Zeit der Mond aufgeht. Also mal einfach alles in einen Topf werfen - umrühren - und mal sehen was dabei herauskommt. Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden. Die Baumgruppe ist ganz sehenswert, der Mond steht nicht schlecht und ein wenig (Nebel)Dunst ist auch noch zu sehen. Und mit 35 mm bekommt man den Mond halt nicht formatfüllend ins Bild.

11 | 26 - Bäume unter Wolken

Heute konnte ich mal wieder den Weg von der Firma nach Hause fahren - mitten am Tag. Natürlich musste ich das nutzen ein Motiv zu finden. Eigentlich gab es nur ein hauptsächliches Motiv: das Wetter. Aber Wetter ohne Regen, Schnee und ähnliche Extremes ist schwierig. Dann haben mich mal wieder die Bäume am Rande des Weges festgehalten. Schon öfter habe ich hier gestanden, aber ohne wirkliche Motivation für eine Aufnahme. Ziemlich weit weg, kaum zu vereinzeln, eigentlich nichts dahinter. Aber nun, ohne Laub, also nur mit den feinen Aststrukturen, zwischen den kahlen Wiesen und Feldern mit dem leichten Dunst am Horizont und vor allem unter diesen Wolken - das war dann mein Motiv des Tages … und das noch vor dem Mittag - ich war zufrieden.

11 | 25 - Brücke zur Sonne

Endlich hatte ich mal wieder einen Grund am frühen Morgen mit dem Rad zu fahren. Und dann kam alles zusammen, schön kühl - kurz vor dem Scheiben Freikratzen (wenn man mit dem Auto unterwegs wäre) - leicht dunstig ohne nebelig zu sein - nur traumhafte Schleierwolken am Himmel - und dann kam die Sonne. Da kann die Zeit ganz schön knapp werden wenn man mit dem Rad unterwegs ist und die Stelle noch nicht gut genug ist zum fotografieren. Dann war ich hier in den Schwingewiesen mit Blick auf die Siedlung am Horstsee. Vielleicht war die Sonne schon ein wenig weiter als ich es mir gewünscht hätte - aber auch so war es traumhaft. Mit rötlichen Spiegelungen auf den Gräben (sieht man doch gut im Bild, oder :)). Und natürlich war das schon das Tagesfoto - und das schon um 8:20 am Morgen! Super!

10 | 30 - Nieselweg

Von wegen „sonniger“, man könnte ja erwarten, der Oktober klotzt am Ende nochmal so richtig rein, so dass uns der Abschied schwer fällt. Irrtum! So nass wie in den letzten beiden Tagen bin ich schon lange nicht mehr geworden. Brrr. Heute Nachmittag hab es diesen fiesen Niesel - den sieht man gar nicht, trotzdem ist man am Ende nass. Dann schon lieber ein ordentlicher Platzregen mit tollen Wolken, das gibt dann wenigstens sehenswerte Fotos. Na ja, also gilt es die Stimmung einzufangen. Und dieser Weg zum einsamen Gehöft abseits meines Weges von der Arbeit nach Hause gibt das schon gut wieder. Das war er dann, der letzte Arbeitstag vor Beginn der neuen „HomeOffice“ Zeit. Mal schauen wie das wird …

10 | 24 - Energieansammlung

Herrlich - an diesem Samstag haben wir noch einmal einen tollen Herbsttag spendiert bekommen, nicht zu kalt, sonnig, ein freundlicher Wind und einen schönen wolkigen Himmel. Also rauf auf’s Rad und ein wenig die Gegend im Süden und Osten von Stade erfahren. In den Feldern östlich von Agathenburg, zwischen Geestkante und altem Land findet man in einem Motiv eine Ansammlung von aktuellen Energieformen. Im Vordergrund ein halb abgeerntetes Maisfeld, die reifen Kolben werden wahrscheinlich nicht als Futter beim Vieh landen. Den kräftige Wind sieht man in den bewegten Halmen (die Windkraftanlagen stehen ein wenig hinter der Wand aus Mais). Auch die Wolken am Himmel zeigen einiges an Energie. Na ja, und von Oberleitungen haben wir wirklich genug in der Gegend stehen.

10 | 14 - Schäfchenwolken

An Tagen an denen wir Ostwind haben und der Feierabend erreicht ist, beginnt die Zeit des Tages in der Radfahren richtig Spaß bringt. So auch heute, na gut gegen den Ostwind am Morgen hat der Motor geholfen, aber es ist doch viel schöner sich vom Wind treiben zu lassen. Und natürlich bin ich mal wieder auf der Strecke hängen geblieben. Kurz vor Schölisch lebt eine kleine Gruppe Schafe gut behütet. Heute waren sie schon gefüttert und hielten sich in der Nähe vom Radweg auf. Der Wind zerzaust die Wolle, das grau melierte Fell zusammen mit dem schwarzen Kopf ist doch DAS Motiv für eine Schwarzweiß Aufnahme. Ich war sehr zufrieden. Na gut, die Kollegen weiter hinten hätten sich auch ruhig in die Reihe stellen können - aber sie waren wohl eher bockig - oder zickig, da habe ich ja keine Ahnung.

10 | 09 - Wolkenwetter

Es war richtig etwas los heute Nachmittag, vielleicht sonst auch - so am Freitag kurz vor dem Wochenende. Aber in diesem Fall geht es um das was am Himmel los war. Die Wolkensysteme zogen mit flottem Tempo durch, manchmal mit ein paar Fetzen blauem Himmel dazwischen und immer wieder mal ein kleiner Schauer. Schön, dass es aber zur richtigen Zeit trocken war - und trotzdem dieses Schauspiel zu sehen war. Ein toller Anblick, zusehen und auch noch ein Foto machen, so macht Wetter Spaß … aber dann wieder auf’s Rad, man weiß ja nie was da noch kommt.

10 | 07 - Birkenreihe

Das war ein Wetter heute Nachmittag - es wirklich alles dabei.Blauer Himmel mit leicht ziehenden Wolken, bedrohlich dunkle Wolken, Regen, stürmischer Wind, Sonnenschein. Jetzt nur noch zum richtigen Zeitpunkt an der passenden Stelle sein und eine spannende Aufnahme ist möglich. Na gut, möglich heisst nur nicht garantiert, vor allem wenn die Mobilität begrenzt ist … von der eigenen Leistung auf dem Rad. Nun gut, dieser Birken bestandene Weg auf meinem Arbeitsweg ist schon lange ein Hingucker, aber selten passt alles zusammen. Auch heute hätte es noch schöner sein können, aber zumindest waren die weißen Stämme schön indirekt beleuchtet, der Himmel ist fetzig abwechslungsreich und trotz dem Licht herrscht eine etwas trübe Stimmung. Also insgesamt ganz akzeptabel für ein Tagesfoto.

10 | 06 - Schulbaum

Na klar, eine Baumschule kennen wir alle, aber was ist ein Schulwald? Nun - hier in Wiepenkathen haben wir so etwas. Viele Jahrgänge der örtlichen Grundschule haben jeweils einen Baum gepflanzt. Ganz durcheinander - Obstbäume und andere Feld-, Wald- und Wiesenbäume. Die Schilder der Klassen mit Angaben zum Baum stehen daneben. Dieser hier sieht nach einem „Erstklässler“ aus - noch etwas kleiner als die anderen aber voller Eifer bei der Sache!


Lädt weitere...