01 | 16 - Wiesen putzen

Auf einem Spaziergang in den Schwingewiesen habe ich endlich mal wieder „Pfeifenputzer“ gesehn, will sagen Rohrkolben. Irgendwie sind die momentan selten - oder ich habe nicht genau hingeschaut. Heute aber schon, und dann noch eine ganze Reihe davon, an einem kleinen Graben mitten in den Wiesen. Sehr schön. Ansonsten war es auch ganz schön in den Wiesen, da war zwar ein kalter Wind aber mit ein bisschen Bewegung konnte man das aushalten.

01 | 15 - TCW Closed

Auf der anderen Seite der Erde laufen gerade die „Australien Open“ an und in Stade … ist es „Closed“ mit dem Tennis. Aber das ist kein Grund mal auf den TCW Plätzen vorbei zu schauen. Dort ist alles eingemottet für den Winter und die Plätze zeigen winterliche Flecken. Dabei leidet dann das Tennisherz - aber das des Fotografen freut sich - das nenne ich Ausgleich. Es war schon eine etwas düstere Stimmung - auch wenn es heute gar nicht so dunkelgrau war, eher ein leicht freundliches Mittelgrau. Dann wollen wir mal hoffen, dass im nächsten Frühjahr irgendwann die Pätze aufbereitet werden und wieder bespielt werden dürfen … vielleicht ja sogar im Doppel - mit allen AHA Regeln.

01 | 14 - Zeitgeist oder die moderne Hecke

Es gibt ein Thema das mich momentan beschäftigt, und das ist die zunehmende Plastifizierung unserer Vorgärten. Als wir von 20+ Jahren unser Haus bezogen haben, gab es einen Trend vor dem „gewarnt“ wurde. Und das waren die Lebensbaumhecken mit denen sich immer mehr und mehr Hausbesitzer umgeben haben um sich vor den Blicken von der Straße aus zu schützen. Nun beobachte ich seit einiger Zeit, dass an immer mehr Grundstückgrenzen eine andere Form des Sichtschutzes „aus dem Boden wächst“ - in Form dieser 2 m hohen Stahlgitterzäune die dann auch noch mit Plastikstreifen als Sichtschutz gefüllt werden. Dafür verschwinden sogar die Lebensbaumhecken. Es mag Gründe geben das zu tun - auch jenseits des Sichtschutzes, weniger Pflege - kein zurückschneiden - keine eingegangene Heckenpflanzen - weniger Platzbedarf … da kann und will ich kein Urteil über die Grundstücksbesitzer sprechen. Aber schön finde ich das nicht!! Selbst wenn mich die regelmässigen Formen im richtigen Licht durchaus interessieren (fotografisch). Das gleiche Grundstück habe ich mit grüner Hecke fotografiert, und das ist erst zwei Monate her!

01 | 13 - Sachsen(burg)turm

Fährt man die Sachsenstraße von Osten an, sieht man als erstes einen wuchtigen Turm - und nein das ist keine Kirche. Nun gut, der Baustil lässt ahnen, dass hier auch nie eine Burg gestanden hat. Er gehört zum Betriebsgelände der KVG in Stade und im Gebäude am Turm ist eine Werkstatt der VHS Stade untergebracht. Aber, gerade von dieser Seite aus gesehen mit dem dramatischen Himmel geht er auch als Verteidigungsanlage durch. Eine Aufnahme ist er allemal wert.

01 | 12 - Heiter bis wolkig

… war die Vorhersage für heute. Und tatsächlich, so war das heute. Tagsüber herrliches Sonnenwetter richtig toll, so richtig schöne Wintersonnen-Lichtstimmung. Aber - leider noch kein Feierabend. Und eine Stunde vor Feierabend heftiges Geprassel am Fenster - tatsächlich Hagel - und dazu dunkle Schlechtwetterwolken. Zum Feierabend hat es dann wieder aufgeheitert und sogar eine Menge blauer Himmel war zu sehen. Also ganz schnell Kamera und Objektiv gegriffen … die Wolken zeigten schon Abendrot - und was für Wolken - Wahnsinn. Nur wo kann ich die gut erwischen mit einem schönen Vordergrund. Je weiter ich mich den freien Flächen mit Blick auf NordWesten näherte desto weniger Abendrot gab es auf den Wolken. Und dann noch ein Drama. Da habe ich in der Hektik doch tatsächlich das falsche Objektiv gegeriffen. Statt dem 35er das 24er. Na gut, für ein gutes Foto muß ich die Regeln etwas weiter auslegen - was sind schon 9 mm (beim Weitwinkel doch eine Menge). Na gut, es sind also wieder mehr Bäume/Birken als Wolken geworden - aber der Rest ist ok - dann lieber von vorne herein grau in grau …

01 | 11 - Laufen im Regen

Gestern habe ich mich noch über das Wetter gefreut, über die Lichtblicke wenn die Sonne durch die Wolken gebrochen ist und eine heitere Stimmung in den Wald gezaubert hat. Heute war das anders - man hätte sich freuen können wenn mal der Regen eine Pause gemacht hätte. Aber nein - keine Pausen. Ich hatte mir gewünscht, dass in den Schwingewiesen vielleicht der Regen sichtbar werden würde, das Flusstal in Wolken und Schauern. Aber so viel Regen war es dann doch nicht … trotz alledem waren Menschen unterwegs, Spaziergänger mit und ohne Hund, Läufer wie hier … und natürlich Fotografen. Aber das beste daran war, wieder nach Hause zu kommen!

01 | 10 - Licht im Wald

Schon lange geplant - heute endlich mal getan - eine Wanderung durch den Naturwald Braken. Der Landkreis Stade beschreibt den auch als „Wald aus dem Mittelalter“. Auf jeden Fall sehenswert. Heute bin ich 2 Stunden auf den ausgeschilderten Wanderwegen gegangen und habe nur visuelle Abstecher links und rechts in die Wälder gemacht. Dazu hatte ich das große Glück, dass zwischendurch immer mal wieder die Sonne durch den grauen Wolkenhimmel gekommen ist und so einige Akzente gesetzt hat. Deshalb habe ich mir aus den vielen sehr unterschiedlichen Aufnahme diese hier als Tagesfoto ausgesucht, weil hier mein (geheimes) Nebenthema „Licht“ wieder zum tragen kommt. Da muss ich unbedingt wieder hin und gezielten Aufgaben nachgehen.

01 | 09 - Baukasten

Heute Mittag war ich schon wieder in Stade unterwegs, auch wieder bei grauem Wetter, aber wenn der Himmel nicht mit im Bild sein muß oder soll, ist das ja sogar manchmal ganz förderlich. Da ist halt die supergroße Softbox im Einsatz. Ich hatte eine Stunde Zeit und bin ein wenig um den Burggraben „foto-gewalked“. Stade ist ja bekannt für die schöne Altstadt mit tollen Häusern - teilweise sehr alt und in der Hauptsache bestehend aus gut gepflegten Fachwerkhäuser oder eben stolzen Stadthäusern und Villen - bekannt. Nun gut, gerade in der Fussgängerzone sind an den Geschäftshäusern manchen Fassaden etwas „glattgebügelt“ worden, aber das hält sich in Grenzen. Richtige Bausünden in diesem Umfeld sind eher selten. Die Fronten dieses Gebäudes hier passen überhaupt nicht ins Bild. Weit entfernt von den historischen Gebäudeansichten - aber genauso weit entfernt von den genannten Bausünden. Trotzdem steht es innerhalb der Innenstadtgrenze Burggraben. Toll finde ich es schon lange, nur habe ich mir noch nie Zeit dafür genommen. Hier mal eine stark eingegrenzte Ansicht auf die Straßenfront.

01 | 08 - Spiegel Graph

An diesem Nachmittag hatte ich zwei fotographische Gründe in die Stadt zu fahren. Ich hatte bei der Buchhandlung Contor Bildbände bestellt die ich abholen konnte und natürlich wollte ich die Gelgenheit nutzen auch ein paar Motive für’s Tagesfoto zu finden. Beides ist mir gelungen. Als Weg in die Innenstadt habe ich mir den vom Stadeum überlegt um mal wieder an ein paar interessanten Orten vorbei zu kommen und hatte am Ende die Qual mich für eine Aufnahme zu entscheiden - echter Luxus. Gut, es ist diese geworden. Die Grautöne in der Schwarzweißmsetzung des Graffitis gefallen mir, vor allem mit der Spiegelung im absolut ruhigen Wasser (keine Enten!) und dazu der schräge Lichteinfall. Das hat für mich den Ausschlag gegeben. Die anderen sind im Beifang. Ach ja, auch die Bildbände überzeugen mich, die wunderbaren „Untold Stories“ von Peter Lindbergh sowieso und dann der Band über Peter Beard den ich mir noch erarbeiten muß.

01 | 07 - Verschneiter Frust

OK, das klingt eher nach Schlagzeile als nach Bildtitel. Aber ein wenig entspricht das meiner Stimmung über den Tag. Da habe ich mich gestern über den ersten Schnee gefreut und das auch gezeigt … und heute Morgen war das eigentlich nur noch ein Witz! Na gut, mit meiner Aufnahme von gestern bin ich immer noch zufrieden. Also Schwamm drüber - oder besser Schnee drüber. So, dann hat es im Laufe des Tages immer weiter geschneit und wurde immer weißer und mein Bild für heute stand schon fertig im Kopf bereit: Birke im Schnee - super. Und dann das Erwachen nach Feierabend ... da ist doch diese Schnee schon teilweise dünn geworden! Aber gut, habe dann noch eine passende Birke gefunden und die Bildidee konnte ich halbwegs umsetzen. Aber statt „Birke im Schnee“ gibt es dann doch den Titel oben. Macht aber nix. Alles gut!

01 | 06 - Schneekugel

Heute am Dreikönigstag hatten wir einen starken Wintereinbruch in Stade! Ja, tatsächlich der erste Schnee in der Saison, also solchen den man dann auch auf dem Boden etc. sehen konnte. Glücklicherweise ist das Verkehrschaos ausgeblieben, die Räumdienste konnten erfolgreich gegen die Massen ankämpfen. Na ja - auf jeden Fall musste ich das Ereignis (wenn es denn eines war) als Motiv für das Tagesfoto verwenden. Das Gute war, mehr Schnee als bei uns im Garten ist auch woanders nicht gefallen, ich hatte es also nicht weit. Diese Glaskugel mit dem schönen Blau-Weiß Kontrast hat mich dann gefesselt (ja - ich weiß - die Farben). Aber es ist gar nicht so einfach die aktuelle Schneelage in schwarzweiß zu dokumentieren!

01 | 06 - Schneekugel

Heute am Dreikönigstag hatten wir einen starken Wintereinbruch in Stade! Ja, tatsächlich der erste Schnee in der Saison, also solchen den man dann auch auf dem Boden etc. sehen konnte. Glücklicherweise ist das Verkehrschaos ausgeblieben, die Räumdienste konnten erfolgreich gegen die Massen ankämpfen. Na ja - auf jeden Fall musste ich das Ereignis (wenn es denn eines war) als Motiv für das Tagesfoto verwenden. Das Gute war, mehr Schnee als bei uns im Garten ist auch woanders nicht gefallen, ich hatte es also nicht weit. Diese Glaskugel mit dem schönen Blau-Weiß Kontrast hat mich dann gefesselt (ja - ich weiß - die Farben). Aber es ist gar nicht so einfach die aktuelle Schneelage in schwarzweiß zu dokumentieren!

01 | 05 - In Bewegung

Es war natürlich wieder später, aber nicht so spät, dass ich auf die Suche nach Lichtquellen gehen musste. Auf dem Weg in die Stadt gibt es diese Brücke über die Bahnstrecke Stade - Cuxhaven. Da lohnt eigentlich immer eine Aufnahme. Der Fahrplan ist relativ einfach, immer kurz vor der vollen Stunde fährt hier in jeder Richtung ein Zug durch. In dieser Aufnahme wollte ich die Bewegung einfangen - im Kontrast zur der sehr detailreichen Umgebung, die Bahnstrecke ist hier umgeben von vielen Bäumen. Das Lichtspiel der schon tief stehenden Sonne auf dem glänzen Zugdach ist gut zu erkennen und stellt einen zusätzlichen Reiz dar.

01 | 04 - Der Experte

Parkplätze vor Technik- oder Baumärkten sind in diesen Tagen besondere Orte. Für das tägliche Foto alleine schon deshalb weil sie auch am späten Nachmittag Licht bieten. Das war heute am ersten Arbeitstag nach dem Weihnachtsurlaub schon wieder eine Umstellung - ich bin natürlich nicht rechtzeitig losgekommen … Besonders aber auch, weil sie eine merkwürdige Stimmung erzeugen. Was bei den Supermärkten noch eher normal aussieht ist hier ziemlich speziell. Um diese Zeit ist dieser Elektromarkt immer gut besucht - so zum Feierabend von vielen. Heute steht ein einsames Auto vor dem Laden. Klar, auch hier gilt das Verkaufsverbot, nur bestellte Ware darf abgeholt werden. Und deutlich ist der „Experte“ zu erkennen, der sich um die Einhaltung dieser Regeln kümmert. Aber in zweierlei Hinsicht ist das auch wieder gut. So kommen sie zumindest zu einem gewissen Umsatz - und ich zu meinem Tagesfoto!

01 | 03 - Oberhafenmodel

Juchu, mal wieder einen Tag unterwegs zum fotografieren. Dafür hatte ich mir in Hamburg ein paar neue Ziele überlegt - allerdings sind es wieder alte Ziele geworden. Das macht aber nichts. Eines der Ziele war dann das Oberhafenquartier mit Spiegelhäusern und Deichtorhallen. Bei der Hinfahrt habe ich schon auf der Brücke einen Fotografen mit Model aufgescheucht - im wahren Sinne des Wortes. Denn die (musste) lang auf der Straße liegen und er hat mit Aufwand (mobile Blitzanlage) Fotos von ihr gemacht. Das war dann natürlich auch meine Bildidee … wobei ich nicht sein Model in den Vordergrund genommen habe, sondern mein eigenes - die Perspektive der Brücke halt. Also wäre der Titel auch „Oberhafenmodelle“ oder „Oberhafenmodels“ … richtig gewesen. Aber es bleibt wie es ist! Die weiteren Aufnahmen im Beifang bzw. später im eigenen Album.

01 | 02 - Markttag

Samstag ist Markttag - dann erledigen wir unsere Einkäufe beim Metzger und/oder Obst- und Gemüsehändler auf dem Markt. Heute war deutlich zu spüren, dass wir in besonderen Zeiten leben, sooo leer habe ich es am späten Samstag Vormittag schon lange nicht mehr erlebt. Kaum Menschen unterwegs und auch nur eine reduzierte Anzahl von Verkaufsständen auf dem Wochenmarkt. Das mag auch daran liegen, dass ja fast noch Feiertage sind. Auf jeden Fall konnten wir unsere Einkäufe schnell und einfach erledigen. An dieser Aufnahme haben mir die Wiederholungen der Farben der Möhren am Stand und den Abstandhaltern davor gefallen, Dazu das vom leichten Regen glänzende Pflaster. Erst hat es mich gestört, dass mir „ständig“ Kunden ins Motiv gelaufen sind, aber die beiden da hinten bereichern diese Aufnahme deutlich.

01 | 01 - Beknallt

Heute ist Neujahr - das ist der Tag nach Silvester. Wir haben heute auch den üblichen Spaziergang am M…ittag gemacht. Normalerweise bedeutet das eine Wanderung entlang von Überresten der Feierlichkeiten und Böllerei der Silvesterfeiern. Na klar, der letzte Abend und die Nacht haben gezeigt, dass es „ohne“ anscheinend nicht geht. Selbst um 3:00 wird man von heftigen Einschlägen aus dem Schlaf gerissen - ich habe das Gefühl die Böller waren dieses Jahr lauter als in den letzten … Nun gut, auf unserem Rundgang gab es einige Überreste zu „bewundern“. Meine Theorie - die, die in den Jahren vorher aufgeräumt haben, sind die, die nicht unbedingt „müssen“, die also auch „ohne“ ins neue Jahr kommen können. Die anderen sind … wie es der Titel doppeldeutig sagen soll - beknallt. Weitere Fundstücke im Beifang

12 | 31 - Aus is’

Nö, nicht mit diesem Projekt, „nur“ mit diesem Jahr. Mein Plan war Feuerwerk zu fotografieren - das, das nicht gekauft werden darf natürlich … und das schon geraume Zeit hier um die Ohren fliegt. Aber nein, es geht ja erst nach Mitternacht richtig los. Also muss meine eigene Lichtshow losgehen. Also, tschüß 2020 - hallo 2021 - nachher. Schade, dass helles blau genauso aussieht wie helles rot … aber was soll’s, ich wünsche einen guten Rutsch und ein hoffentlich gutes, gesundes und kreatives neues Jahr!

12 | 28 - Übersetzungen

Nach dem langen Wochenende inklusive Weihnachten mussten wir mal wieder in Stadt ein paar Einkäufe zu erledigen. Das übliche Post-Weihnacht-Shoppen konnte ja nicht stattfinden aber ein paar Lebensmittel brauchten wir doch aus der Stadt. Das hat man aber gemerkt, so leer war es noch nie „zwischen den Jahren“. Am alten Hafen vor dem Schwedenspeicher Museum hängt der Nachbau einer alten Glocke als Ausstellungsstück - aber die Aufnahme hat mich nicht so begeistert wie das Getriebe des alten Krans an dem die Glocke hängt. Das habe ich bisher nie als Motiv entdeckt - aber heute. (Für die Glocke ist noch an anderer Stelle Platz …)

12 | 27 - Zu spät

Tja, zu spät Jungs. Weihnachten war gestern … Das war ein Wetterchen heute, nass, kalt, stürmisch … da kann man schon mal zu spät kommen - oder als Fotograf lieber drinnen bleiben! Dabei ist mir aufgefallen, dass ich noch gar kein „Tabletop“ in meiner bisherigen Sammlung habe - nur so Dinge wie Landschaft, Street, Wetter, Nachtfotos, Architektur … also habe ich das (sehr) Angenehme mit dem Notwendigen verbunden und die Sammlung unserer rotweißen Jungs in schwarzweiß mit dazu genommen. Und vielleicht sind sie ja gar nicht zu spät sondern auf dem Weg nach Hause um dem wohlverdienten Feierabend entgegen zu gehen. Und diese Weihnachtsmänner sind auch ganz bestimmt Brüder und leben in einem Haushalt, also kein Problem mit der Gruppengröße!!


Lädt weitere...