02 | 13 - Schattenselfie

Uih, das war kalt heute Morgen. Aber es war wieder eine schöne Kälte, mit klarem Himmel, trockener Luft und wenn man sich ein sonniges Plätzchen sucht, verliert sich sogar der Beschlag auf der Brille. Und wenn man dann gerade in Stade am Alten Hafen steht und sich umdreht findet man sogar ein einfaches Motiv - irgendso einen Knipser beim knipsen :). Den Schattenwurf fand ich ganz spannend, und den schwarzen Kugelhaufen auf dem der Schatten steht habe ich noch nichtmals gesucht. Also, mal wieder während des Einkaufens das Samstagsfoto erledigt - und das sogar so einfach beim Rumstehen!!

02 | 12 - Schattengitter

Heute hatten wir geniales Winterwetter - aber so richtig. Natürlich liegt immer noch der Schnee der Woche, aber darüber - ein strahlend blauer Himmel. Wir sind also raus an die Elbe, diesmal wieder nach Abbenfleth und Grauerort. Und schön war’s. Der Wind war nicht so stürmisch wie noch in den Tagen zuvor und war gut auszuhalten. Die Spuren des starken Ostwinds konnte man aber sehen, der Strand war voller Eisschollen. Ich habe einiges an Fotos gemacht, aber gegen Abend kommt die Sonne halt aus Westen und das ist dann nicht so spannend wie bei Gegenlicht. Ein paar Bäume habe ich nett gefunden, so mit Borke, Schnee und Sand - aber die gibt es im Beifang. Gefesselt hat mich mal wieder der alte Anleger bei Grauerort. Mit den Füßen in den Eisschollen, mit supertollem weichen Licht der tiefstehenden Sonne gibt ein schönes Schattenbild auf dem Betonsockel. Und tatsächlich habe ich den noch nicht in der Sammlung - aber nun!

01 | 03 - Oberhafenmodel

Juchu, mal wieder einen Tag unterwegs zum fotografieren. Dafür hatte ich mir in Hamburg ein paar neue Ziele überlegt - allerdings sind es wieder alte Ziele geworden. Das macht aber nichts. Eines der Ziele war dann das Oberhafenquartier mit Spiegelhäusern und Deichtorhallen. Bei der Hinfahrt habe ich schon auf der Brücke einen Fotografen mit Model aufgescheucht - im wahren Sinne des Wortes. Denn die (musste) lang auf der Straße liegen und er hat mit Aufwand (mobile Blitzanlage) Fotos von ihr gemacht. Das war dann natürlich auch meine Bildidee … wobei ich nicht sein Model in den Vordergrund genommen habe, sondern mein eigenes - die Perspektive der Brücke halt. Also wäre der Titel auch „Oberhafenmodelle“ oder „Oberhafenmodels“ … richtig gewesen. Aber es bleibt wie es ist! Die weiteren Aufnahmen im Beifang bzw. später im eigenen Album.

12 | 27 - Zu spät

Tja, zu spät Jungs. Weihnachten war gestern … Das war ein Wetterchen heute, nass, kalt, stürmisch … da kann man schon mal zu spät kommen - oder als Fotograf lieber drinnen bleiben! Dabei ist mir aufgefallen, dass ich noch gar kein „Tabletop“ in meiner bisherigen Sammlung habe - nur so Dinge wie Landschaft, Street, Wetter, Nachtfotos, Architektur … also habe ich das (sehr) Angenehme mit dem Notwendigen verbunden und die Sammlung unserer rotweißen Jungs in schwarzweiß mit dazu genommen. Und vielleicht sind sie ja gar nicht zu spät sondern auf dem Weg nach Hause um dem wohlverdienten Feierabend entgegen zu gehen. Und diese Weihnachtsmänner sind auch ganz bestimmt Brüder und leben in einem Haushalt, also kein Problem mit der Gruppengröße!!

12 | 25 - Zwischen den Toren

Das war dann ein Festtagswetter heute! Na gut, üblicherweise erwarten oder erhoffen wir an den Weihnachtstagen ja kaltes und klares Wetter und dazu eine schöne Lage Schnee. Ich muß sagen bei einer Ausbeute von zwei von drei kann doch eigentlich glücklich sein - oder? Es war kalt, so dass an einigen Stellen es noch etwas rutschig war an der Elbe und dazu hatten wir superklares Sonnenwetter. So sind wir raus an die Elbe um mal eine Runde um die Festung Grauerort zu gehen. Auch wenn dort alles geschlossen war haben wir doch ein paar nette Eindrücke mitgenommen. Für den Tag mitgenommen haben ich hier das Abbild eines fotografierenden Fotografen … muß ja auch mal sein. Ausserdem zeigt es, dass wir schönes Licht hatten. Der Rest dann an anderer Stelle.

12 | 11 - Lichtinseln

Auf einem Weg durch die Nacht sind vereinzelte Lampen wie die Inseln im Dunkelmeer. Man hat eine Orientierung, sieht wohin der Weg geht und vielleicht reicht das Licht ja sogar für die Schritte dazwischen. Die Bäume und ihre kahlen Äste zeichnen sich nur schemenhaft gegen den dunklen Himmel ab … So könnte eine Geschichte beginnen. Allerdings hat diese Aufnahme einen kleinen Schönheitsfehler - sie ist nicht in der „Nacht“ entstanden … sondern zur „besten Zeit“ am Nachmittag - so die Stunde nach Feierabend kurz vor fünf Uhr. Die Tage sind kurz im Augenblick, aber bald haben wir Wintersonnenwende und es gibt ein Licht am Ende … aber lassen wir das.

11 | 20 - Patchwork

Hatte der Bauherr wohl zu wenig Steine um die Scheune komplett aus Stein fertig zu stellen? Keine Ahnung - aber es wird einen Grund haben, so ordentlich wie die Scheune hier an der Straße steht. Die tief stehende Sonne erzeugt ein Schattenspiel und ergänzt wunderbar die über das Dach herausragenden Äste und Zweige. Das ist das Interessante im bäuerlich geprägten Umfeld zu leben, das stehen nicht nur Reihenhäuser nebeneinander oder Wohnblöcke stapeln sich. Da bietet ein ein Spaziergang am Ende des Tageslichtes noch so manches Sehenswerte. Und das, obwohl man schon ´zig mal daran vorbeigekommen ist.

10 | 28 - Sonnenenergie

Nö - kein Versehen. Ich kenne schon den Unterschied zwischen Wind und Sonne … und der Wind hat ganz schön geblasen heute Nachmittag (glücklicherweise aus der „richtigen“ Richtung, nämlich von hinten …). Nein - wir hatten heute hier richtig tolles Herbstwetter. Der Himmel strahlte mit den goldenen Blättern und die Wette, eine herrliche Fahrt nach Hause (nun gut, hier spielte wieder der Wind seine Rolle). Die Sonne hat auch dazu geführt, dass diese WIND Kraftwerk in der Sonne strahlte - und das vor einem satt blauem Himmel. Daher also Sonnenenergie. ;)

10 | 13 - Zum Driftblock

Auf der Strecke zwischen Götzdorf und Schölisch liegt etwas abseits der Straße das Gut Driftblock. Die Zufahrt ist eine wunderschöne Allee. Wenn das Licht am Nachmittag tief steht werden die Bäume sehenswert beleuchtet. Das Licht- und Schattenspiel ist einfach wunderbar. Aus diesem Grund musste ich da heute anhalten und versuchen die Situation einzufangen. Manchmal gerät dabei das Tagesfoto an die Grenzen der Brennweite. Hier wäre ein wenig mehr Blickwinkel schön gewesen, aber es ist wie es ist - und das geht auch in Ordnung so.

10 | 05 - Sitzstrukturen

Heute war nicht an eine entspannte Motivsuche auf dem Weg nach Hause zu denken. Leider hatte ich vergessen den Akku über den Tag aufzuladen, so dass mir nur noch wenige Prozente übrig blieben - und die wollten mit Bedacht eingesetzt werden, zum Beispiel für die vielen „Höhenmeter“ vom Elbeniveau auf die Geest hinauf. Und das hat mit viel Eigenleistung so gerade eben gepasst. Da habe ich mir Umwege verkniffen. Aber im Garten bieten sich ja auch viele Formen und Strukturen an die man fotografisch suchen kann. Hier ein Teil unseres Sitzplatzes unter’m Kirschbaum.

10 | 04 - Schattenfahrer

An einem tollen Spätsommer/Herbst Sonntag sind wir wieder mit den Rädern unterwegs. Es war eine schöne Runde rund um Stade und zum Schluß bei tierstehender Sonne durch die Schwingewiesen. Ohne die vielen Wanderer, Hundeführer, Läufer … ist das bei diesem Wetter ein himmlischer Ort. Die Fritz Watzlawick Brücke ist ein guter Ort diese Stimmung aufzunehmen. Manchmal aber ist die Brücke selber das Motiv das eine solche Stimmung erzeugt. Wenn z.B. die Sonne für ein Schattenspiel mit einem tollen Rhythmus sorgt. Und die Radfahrerin oben drauf gehört einfach mit dazu.

09 | 18 - Radwanderbus

Die verlängerte Heimfahrt führt mich heute an den Lüheanleger. Obwohl wir kein Wochenende haben sind dort viele Menschen, die Buden sind auch gut frequentiert. Der Tourismus im Alten Land funktioniert also auch in Corona Zeiten. Das hier ist der erste Blick der den Besucher der mit Elbfähre aus Wedel kommt erwartet. Der Radwanderbus ist eine tolle Sache wer sich bequem von einem Ende der Region zur andren bewegen möchte. Aber es sind genug Radfahrer auf eigenen Rädern unterwegs.

09 | 17 - Wachposten

Heute geht es wieder in den Norden Richtung Kehdingen. Da liegt die Festung Grauerort auf dem Weg. An diesem normalen Werktag ist die Anlage abgeschlossen und kann nicht betreten werden. Diese Wachhäuschen sind sowieso nur Dekoration, eine besondere Bewachung ist nicht nötig.

09 | 16 - Datenverbindung

In unserer Siedlung werden momentan neue Glasaser Kabel für schnelle Datenanbindungen gelegt. Noch weiß niemand etwas über die Möglichkeiten und Kosten die sich daraus ergeben, aber überall muß man um Baustellen herum fahren, und die Abläufe sind doch teilweise behindert. Die verlegten Kabel sind sehenswert, es bilden sich interessante Struktur, vor allem im Licht der tiefstehenden Abendsonne. Dazu die Strukturen der überall stehenden Absperrbarken.

09 | 14 - Moorweg

Ein neuer Tag und eine neue Radtour. Den parallel zum Start des 365er läuft auch das Stadtradeln, bei dem ich jeden Tag nach der Arbeit 2-3 Stunden Radtouren durch die Region unternehme. Und heute geht es mal wieder Richtung Kehdingen, speziell durch den Moorgürtel. Typisch für diese Landschaft sind die vielen hochgelegenen Pfade, oft mit Birkenreihen auf beiden Seiten mit ehemaligen Moorfeldern links und rechts. Spät am Nachmittag erzeugt das Licht tolle Schattenspiele.

09 | 13 - Schattenbrücke

Ein neuer Anfang für eine Neuauflage. Was ist das besser geeignet als eine Brücke. Und das kann dann nicht eine beliebige Brücke sein sonders muß schon etwas besonderes bedeuten. Die alte Harburger Elbbrücke war mal die Verbindung zwischen Hamburg und Preußen, ist ein tolles Bauwerk und in diesem Licht eine schöne Ansammlung von Strukturen. Entstanden auf einer Radtour von Stade durch das Alte Land nach Harburg.

08 | 07

Sie war mal wieder etwas zäh die Motivsuche heute. Ich hatte ein paar Ideen mal etwas ungewöhnliche Aufnahmen beim netten Abendlicht zu machen, aber ich habe nichts gefunden ... bzw. war wahrscheinlich etwas zu beschränkt in meiner Vorstellung. Dann habe ich die vielen parallelen schrägen Linien am Stadeum gesehen - das ist unser Theater/Konzert/Tagungszentrum in Stade. Ein paar Mal war es schon Motiv in diesem Projekt. Heute haben mich die schrägen Linien und die Schatten dazu irgendwie nicht losgelassen. Die Formen sind auch "Programm" wie man am Logo im Plakat erkennen kann. Wobei mir die Aufnahme im Plakat auch gefällt - aber das ist ja eine eigene (und nicht meine) Geschichte ...

Gräberfeld-2

Leuchtend Grün


Lädt weitere...