01 | 22 - Freie Fläche

Schilder haben schon etwas Faszinierendes. Aber ich sträube mich davor sie einfach zu fotografieren weil sie da sind, weil sie witzig sind, weil sie blöd sind … denn alle künstlerische Wertschätzung (oder eben nicht) gehört dann denen die diese Schilder gemacht oder angebracht haben. Für meine Fotos brauche ich schon mehr damit ein Schild ein Motiv für mich wird. An dieser Stelle hatte ich aber keine Zweifel - das ist ein Motiv für mich. Strenge Formen mit ein wenig Störungen darin oder daran finde ich ja sowieso gut. Und ich habe mich gefragt, ob diese freie Fläche hier groß genug ist für die Feuerwehr … ;). Natürlich ist mir der Sinn klar, und durch meinen Ausschnitt nehme ich auch den eigentlich Sinn … aber welche kreative Freiheit habe ich sonst für meine Fotos wenn nicht diese ?!

01 | 09 - Baukasten

Heute Mittag war ich schon wieder in Stade unterwegs, auch wieder bei grauem Wetter, aber wenn der Himmel nicht mit im Bild sein muß oder soll, ist das ja sogar manchmal ganz förderlich. Da ist halt die supergroße Softbox im Einsatz. Ich hatte eine Stunde Zeit und bin ein wenig um den Burggraben „foto-gewalked“. Stade ist ja bekannt für die schöne Altstadt mit tollen Häusern - teilweise sehr alt und in der Hauptsache bestehend aus gut gepflegten Fachwerkhäuser oder eben stolzen Stadthäusern und Villen - bekannt. Nun gut, gerade in der Fussgängerzone sind an den Geschäftshäusern manchen Fassaden etwas „glattgebügelt“ worden, aber das hält sich in Grenzen. Richtige Bausünden in diesem Umfeld sind eher selten. Die Fronten dieses Gebäudes hier passen überhaupt nicht ins Bild. Weit entfernt von den historischen Gebäudeansichten - aber genauso weit entfernt von den genannten Bausünden. Trotzdem steht es innerhalb der Innenstadtgrenze Burggraben. Toll finde ich es schon lange, nur habe ich mir noch nie Zeit dafür genommen. Hier mal eine stark eingegrenzte Ansicht auf die Straßenfront.

01 | 06 - Schneekugel

Heute am Dreikönigstag hatten wir einen starken Wintereinbruch in Stade! Ja, tatsächlich der erste Schnee in der Saison, also solchen den man dann auch auf dem Boden etc. sehen konnte. Glücklicherweise ist das Verkehrschaos ausgeblieben, die Räumdienste konnten erfolgreich gegen die Massen ankämpfen. Na ja - auf jeden Fall musste ich das Ereignis (wenn es denn eines war) als Motiv für das Tagesfoto verwenden. Das Gute war, mehr Schnee als bei uns im Garten ist auch woanders nicht gefallen, ich hatte es also nicht weit. Diese Glaskugel mit dem schönen Blau-Weiß Kontrast hat mich dann gefesselt (ja - ich weiß - die Farben). Aber es ist gar nicht so einfach die aktuelle Schneelage in schwarzweiß zu dokumentieren!

01 | 06 - Schneekugel

Heute am Dreikönigstag hatten wir einen starken Wintereinbruch in Stade! Ja, tatsächlich der erste Schnee in der Saison, also solchen den man dann auch auf dem Boden etc. sehen konnte. Glücklicherweise ist das Verkehrschaos ausgeblieben, die Räumdienste konnten erfolgreich gegen die Massen ankämpfen. Na ja - auf jeden Fall musste ich das Ereignis (wenn es denn eines war) als Motiv für das Tagesfoto verwenden. Das Gute war, mehr Schnee als bei uns im Garten ist auch woanders nicht gefallen, ich hatte es also nicht weit. Diese Glaskugel mit dem schönen Blau-Weiß Kontrast hat mich dann gefesselt (ja - ich weiß - die Farben). Aber es ist gar nicht so einfach die aktuelle Schneelage in schwarzweiß zu dokumentieren!

12 | 15 - Wellenspannung

Bei einem Besuch im Stader Hafen bleiben eigentlich immer Motive hängen, dafür ist dort einfach zu viel los - optisch - zumindest momentan. Es ist nicht die beste Jahreszeit um mit einem Boot dort festzumachen, aber wer weiß das schon als Nicht-Boot-Fahrer. Allerdings haben die Kanzel vom Hafenmeister und das Technikgebäude einen verlassenen Eindruck gemacht. Umso mehr Zeit bleibt sich mal mit den vielen Details dort zu beschäftigen. So auch mit dieser Verstrebung der Gebäudekonstruktion. Na gut, die haben nicht wirklich im Quadrat gebaut, aber das stört mich nicht weiter. Und am Wellblech kann ich sowieso nicht vorbeigehen ohne nach einem Motiv zu schauen. Also ist es diesmal wieder ein kontrastreiches Detail geworden und keine Landschaft oder Nachtaufnahme. Schön.

12 | 08 - Die Mauer

Wenn man Kaffee mag - wenn man Espresso mag - wenn man richtigen Espresso mag, dann kann es sein, dass man in Hamburg Peute kennt. Nun gut, es gibt eine Vielzahl von Alternativen sich das nötige Gerät zu beschaffen, aber in Peute gibt es einen guten Ort dafür. Heute musste ich mal wieder dorthin, mein Siebträger braucht DRINGENST ein wenig Fürsorge! Allerdings war ich gleich bei meiner Ankunft mal wieder fasziniert von diesem Ort - und das gar nicht des Kaffees wegen, sondern: Motive - Motive - Motive. Also bin ich nach der Abgabe meiner Maschine noch etwas geblieben und bin ein wenig rumgelaufen. Und dabei sind schon mal ganz nahe Eindrücke entstanden.

12 | 02 - Lightbeam

Eigentlich mag ich keine englischen Titel für Bilder, aber in diesem Fall mache ich mal eine Ausnahme. Denn - die erste Frage ist natürlich was wir hier sehen? Eine Lande/Startbahn für Ufos - oder deren Abfangraketen? Einfacher Barcode für SOS? Alles gute Ideen. Heute Nachmittag war ich also mal wieder auf der Suche - und bei grauem Himmel ist es nach 15:30 schon ziemlich dunkel! Also muss man nach beleuchteten Objekten suchen. Die Tankstelle auf dem Weg zum Einkaufen ist so ein Objekt. Aber um sie als ganzes zu fotografieren war mir dort zu viel los … aber dann ist da ja noch das Anzeigeschild für die Preise. Geh - die haben mich nicht interessiert, aber diese Schmalseite hat es mir dann angetan. Und so kann die Frage vom Anfang ganz banal aufgeklärt werden - leider … :)

11 | 20 - Patchwork

Hatte der Bauherr wohl zu wenig Steine um die Scheune komplett aus Stein fertig zu stellen? Keine Ahnung - aber es wird einen Grund haben, so ordentlich wie die Scheune hier an der Straße steht. Die tief stehende Sonne erzeugt ein Schattenspiel und ergänzt wunderbar die über das Dach herausragenden Äste und Zweige. Das ist das Interessante im bäuerlich geprägten Umfeld zu leben, das stehen nicht nur Reihenhäuser nebeneinander oder Wohnblöcke stapeln sich. Da bietet ein ein Spaziergang am Ende des Tageslichtes noch so manches Sehenswerte. Und das, obwohl man schon ´zig mal daran vorbeigekommen ist.

11 | 19 - Sichtschutz

Zwei wesentliche Faktoren in der Fotografie sind, dass durch den dargestellten Ausschnitt die Realität oft einfach ausgeblendet wird, zumindest die Realität ausserhalb des Ausschnitts. Ein anderer Faktor ist, dass die Realität auf zwei Dimensionen zusammen geklatscht wird - ohne zusätzlich Informationen kann der Betrachter keine Entfernungen oder Größen in der Aufnahme bestimmen. Nun - beides spielt in dieser Aufnahme eine Rolle. Was soll diese Bretterwand - soll das kleine einsame Pflänzchen geschützt werden? Warum, es scheint ja eher nicht Teil eines wundervollen Gartens zu sein! Ist die Wandverkleidung des Gebäudes dort so merkwürdig dreigeteilt? Auch das kann der Betrachter nicht erkennen. Nun gut - es sei nur so viel gesagt, das es sowohl auf dieser Seite als auch der anderen Seite „wunderbare“ Dinge gibt - der Rest bleibt ein „Geheimnis“!

10 | 22 - Baumgeometrie

Wow - wer hätte das gedacht, dass es heute nochmal diesen sonnigen Herbsttag gibt. Zumindest bis in die Mitte des Nachmittags hinein hatten wir ein tolles Wetter und ich konnte mein Rad-Fototour sogar mit kurzen Ärmeln machen. Am Ende wurde es zwar doch noch nass, aber da hatte ich schon tolle Aufnahmen im Kasten. Es war keine leichte Entscheidung für das Tagesfoto. Am Ende hat mich hier einmal die Kombination Baum zur strengen Geometrie des Hauses dahinter fasziniert und dazu noch das Licht im Kontrast zu den dunklen Fenster Strukturen. Selbst hier in der Schwarzweiß Ausarbeitung überzeugt mich das Motiv. Und irgendwann wird auch noch die Farbvariante zu finden sein - auch der Knaller!

10 | 18 - Zwillinge

Wieder mal eine Fahrradrunde, und auch wieder einmal durch Ottenbeck. Die Betriebe und Hallen dort sind ein Fundus für Formen und Strukturen, da kann man sich kaum sattsehen. Auch heute wieder hat das trübe Wetter für weiche Schatten gesorgt, was trotzdem für klare aber nicht überzeichnete Linien und Flächen sorgte. Immer wieder zieht mich unter Anderem die Unigebäude im Umfeld der Flugzeugwerft an, mit den technischen Oberflächen und vor allem den gelben Türen. „Gelbe Türen“ sind bei schwarzweiß Aufnahmen natürlich Quatsch, deshalb spielen hier die Formen und die Spannungen zwischen ihnen eine größere Rolle.

10 | 12 - Zahnradsammlung

Ein Besuch am Stader Hafen - aber ohne Interesse an Landschaften, egal ob Natur oder Urban. Aber es gibt ja noch allerlei „Gedöns“ im Hafen zu sehen. Z.B. auch diese Ansammlung von Zahnrädern auf dem Geländer der ehemaligen Werft. Wobei - einen technischen Sinn macht die Sammlung nicht - und über Kunst wollen wir nicht streiten. Auch fotografisch ist diese Installation eine Herausforderung, sehr groß, eine Menge Elemente, aber nicht einfach eine Linie hinein zu bekommen. Na gut, hier ein Lösungsversuch. Mal schauen, es sind ja noch 335 Tage übrig, und die „Maschine“ läuft bestimmt nicht weg.

09 | 26 - Rammschutz

Ein Tag geprägt durch einige Einkäufe und Regen am Nachmittag. Die schwarzgelben Rammschutz Einrichtungen auf dem Parkplatz unseres Möbelhauses ergeben dann doch ein Motiv mal so nebenbei. Auf jeden Fall habe ich (mal wieder) gelernt, das es Motive gibt für die das Timing stimmen muss. An einem normalen Werktag sind Parkplätze vor Möbelhäusern und Einkaufszentren eben nicht leer - da sollte man eher an einem Sonn- oder Feiertag nach Motiven suchen - falls nicht geparkte Autos das Motiv sein sollen …


Lädt weitere...