04 | 18 - Sonnenstreifen

Bei herrlichstem Frühlingswetter sind wir zum Steinbecktal gefahren um dort ein paar Waldaufnahmen zu machen. Mein Plan war ins/ans Wasser zu gehen um bei den vielen Steinen in der Steinbeck ein paar schöne Langzeitbelichtungen zu machen. Aber ohwei, das ging nicht. Zumindest nicht ohne die Regeln des neu eingerichteten Naturschutzgebietes „Steinbeck“ zu verletzten. Der Landkreis hat sich viel Mühe gemacht und viele, sehr viele Hinweisschilder aufgestellt und auch eine Menge Holzgeländer aufgestellt. Durch Zufall immer da, wo sonst sehr schöne „Nebenwege“ waren um ans Ufer zu gelangen. Nun ja, ich habe dann meine Pläne geändert und wir sind nur auf dem ausgeschilderten Weg gegangen. Ich finde es ja gut, diese Schutzgebiete einzurichten. Allerdings sollte der Landkreis ein paar Grundschullehrer dort auf Streife schicken, es gibt doch eine Menge Leute - jeden Alters - die des Lesens nicht mächtig sind. Aber wir sind auf diese Weise bis zur Aue gekommen und dann wieder zurück. Eine nette Wanderung - mit viel zu viel Fotogepäck - aber ein paar nette Aufnahmen habe ich machen können. Und wenn schon keine Langzeitaufnahmen des Baches, dann halt langgezogene Baumstämme.

04 | 15 - Morgenstimmung mit Industrie

Heute Morgen bin ich mal wieder früh ins Werk gefahren, und natürlich hatte ich die Kamera dabei, logisch. Und ich wurde sehr reich belohnt. Das ging schon unterhalb des Hohenwedel los, leider war es in dem Moment schwer den Wagen abzustellen. War nicht schlimm, denn im Bereich Hohenschöllisch ist es viel leichter den Wagen abzustellen um Aufnahmen zu machen. Und der Blick über die Felder Richtung Stade/Schwinge und vor allem in Richtung Industrie an der Elbe war sensationell! Ein toller blauer Morgenhimmel - die Sonne war schon ein wenig über dem Horizont und nicht mehr rot, dazu der Dunst/Morgennebel über den Feldern und dahinter die gerade noch zu erkennende Industrie an Elbe. Und auch die Wolken haben die große Schönwettershow gegeben. Da konnte man vergessen, dass es richtig kalt war. Der Weg zur Arbeit kann so richtig schön sein - in dem Moment war der Weg das Ziel, der Rest kam später.

04 | 11 - Drei auf Krautsand

Was tun an einem grauen, trüben, verregneten Tag - vor allem nach einem interessanten Fototag zuvor. Natürlich hoch vom Sofa und raus. Wenn der Wind um die Nase weht kommen auch die Ideen und Motive. Und genauso war es. Der Himmel war sehr unspektakulär über Tag und mein Plan war mal Motive auf Krautsand suchen. Bei den Bäumen am nördlichen Ende des Strandes dort. Und es passte alles. Gleich zu Anfang hat die Idee im Kopf Gestalt angenommen, in Form dieser drei Bäume hier. Und ein wenig Bewegung war auch in den Wolken - man muß nur lange genug warten. Und diese pastenförmige Elbe - mir gefällt es sehr. Und mir sind noch viel mehr Motive vor die Füße gefallen, hier am Elbstrand und schon auf dem Weg. Ein paar davon sind im Beifang, der für heute recht umfangreich geworden ist. Schöner Tag! Und geregnet hat es in dieser Zeit auch nicht. Nur kalt war es doch.

04 | 10 - Waldviadukt

Nein - heute gibt es kein Foto vom Markttag am Fischmarkt aus der Warteschlange. Ich wüßte auch nicht, das so etwas dort zu finden ist. Heute bin ich einmal Netzspuren gefolgt. Immer wieder kommt elektronische Post ins Fach mit Informationen die die Welt nicht braucht. Manchmal aber sind Tipps dabei die dann doch interessant sind. So auch in diesen Tagen. Von einem Ort an dem ich schon öfter vorbei gekommen bin, den ich aber so nicht kannte. Es gab mal eine Bahnlinie von Buchholz nach Bremervörde - längst nicht mehr vorhanden und schon vergessen. Nun ja, ein paar Reste gibt es noch, und die sind umso sehenswerter. Heute war ich also an einem dieser Orte und habe Aufnahmen gemacht. Diese hier gefällt mir erst einmal am besten. Der Kontrast zwischen Bauwerk und Natur die schon mächtig zurückgekommen ist - sehr beeindruckend.

04 | 09 - Spargelreihen

Wir sind am Anfang der Spargelsaison. Das sieht man natürlich sehr banal in den Gemüseabteilung der Supermärkte und vor allem den Ständen der Spargelbauern an allen möglichen Orten. Vor allem sieht man das an den langen weißen Reihen der Spargelfelder, die ja zur Zeit mit den weißen Kunststofffolien auf den Feldern allerorts zu erkennen sind. Und das ist natürlich sehr faszinierend anzusehen. So auch heute Morgen bei der Fahrt über die Geest. Es ist bestimmt nicht das letzte Foto dieser Reihen. Hier hat mich der Morgenhimmel mit dem feuchten Boden im Kontrast zu den weißen Baumen interessiert. Dazu noch die einzelnen Bäume.

04 | 01 - Goldener Wald

DAS war ein Wetter heute Nachmittag und ein mystisches Licht. Wir waren auf einer Nachmittagsrunde durch den Ort und ich habe mal wieder die Spielplätze abgeklappert, da finden sich immer gute Motive. Aber die Spielplätze und Motive dort müssen warten. Denn dann kam dieser magische Moment. Wir waren gerade auf dem Feldweg mit Blick auf den Wald vor den Schwingewiesen. Im Westen leuchtete die Frühjahrssonne noch kräftig aber schon zwischen den Wolken hindurch. Das sorgte für goldene Spotlights auf der Landschaft. Und im Osten zog eine dunkle Wolkenfront heran. Und da war da diese Kombination aus goldleuchtendem Wald vor der dunklen Front. Einfach toll - und ich hatte ein paar kurze Momente das festzuhalten - denn die Lichtsituation änderte sich sehr schnell. Von den Aufnahmen gefällt mir diese am besten. Ich meine, man erkennt selbst hier in Schwarzweiß das goldene Leuchten des Waldes.

03 | 30 - Bauer sucht Frau

Hihi, da konnte ich nicht anders als ich diese Liebesbekundung an einem Feldunterstand gesucht habe. Obwohl - so sicher bin ich mir hier mit der fertigen Aufnahme gar nicht mehr, dass es hier um DIE EINE GROSSE LIEBE geht - das „Hauptsache High“ irritiert mich dann doch. Obwohl - gibt es ein höheres Gefühl als verliebt zu sein ?? Wie auch immer, ich mag das Motiv - ich mag die Wand - und ich mag den Titel. Also bleibt er! Und wie hat es Kai so schön gesagt bzw. moderiert: „Nur die Liebe zählt!“

03 | 29 - Spalier gestanden

Auf einer kleinen Fotowanderung in die Umgebung des Ortes wurde mir bewusst, wieviel Holz hier momentan geschlagen wird. Ganze Hänge sind abgeholzt, überall braune Strünke. Und die verbleibenden Nadelholzwälder machen keinen sehr gesunden Eindruck. Über die Laubwälder und Bäume kann ich mangels Laub nichts sagen. Das Resultat sind viele große Holzlager die auf die Abfuhr warten. Kein sehr erfreulicher Anblick, weder für den Fotograf noch für den Wanderer. Und dann plötzlich diese Anpflanzung von nicht allzu alten Bäumen. Erinnert natürlich an die Obstplantagen aus dem Alten Land - sind aber keine. Ich habe überhaupt keine Ahnung wofür die sind. Ich dachte eigentlich für einen gesunden Wald braucht es mehr Abstand für die Stämme und auch das „Reih und Glied“ sei nicht produktiv. Als Plantage für Holz stehen mir die auch zu enge … wer soll das irgendwann mal ernten. Ausserdem sind die Stämme nicht gepflegt und verzweigen bereits unten sehr deutlich. Aber auf jeden Fall ein Motiv für das Tagesfoto. Rätsel hin oder her.

03 | 21 - Filtertest am Moor

Heute hatten wir uns mal Zeit zum Testen genommen. Was nützen Filter wenn man sie nie gezielt ausprobiert. Deshalb war ein nettes Motiv allenfalls Nebensache - irgendwas wird schon übrig bleiben oder dabei herauskommen. Ziel war das Hohe Moor mit der Idee Wolkenstimmungen über der Landschaft zu fotografieren. Ob es nun an COVID liegt oder der neu entdeckten Liebe zur norddeutschen Landschaft - es war ziemlich voll im/am Moor, gar nicht so einfach Landschaft OHNE Autos zu finden. Vor allem wenn man zum testen nicht allzu weit laufen möchte. Nun gut, es ist etwas dabei heraus gekommen. Ich habe mich mal für diese Stimmung entschieden die doch etwas „grauer“ daher kommt als es tatsächlich war - aber immerhin war ja ein „Grauverlauffilter“ im Einsatz …

03 | 14 - Durchgangsweg

Heute war ich mal wieder auf Besuch im Tister Bauernmoor. Das Ziel war natürlich Kraniche zu beobachten und zu fotografieren. Was soll ich sagen - Ziel erreicht … mehr aber auch nicht. Ja es waren ein paar Kraniche da, aber nur von der einen Ecke des Turm zu sehen - und die war schon besetzt. Also auf die Plattform. Wir haben ein paar (besser ein Paar!) stehen sehen, sogar in schöner Entfernung und es sind ein paar mehr an uns vorbeigeflogen - nach 30 min war alles vorbei. Der nächste Punkt dort ist ja immer ein schöner Sonnenaufgang über dem Wasser. Wasser war genug da - wirklich gut, mit sehr wenig störenden Strünken in der Wasserfläche. Nur - kein Sonnenaufgang. Nur ein Wechsel von Dunkelgrau nach Hellgrau. Aber bevor das hier eine total miese Geschichte wird, es war ein schöner Morgen! Früh aufstehen, im Dunklen den Weg lang gehen, aufbauen, da sitzen. Eine wirklich schöne Abwechslung zum Home Office oder sonstigen Tagen. Es gibt einfach nichts Schöneres als den Morgen in der Natur zu verbringen. Auch mal ohne Sonnenaufgang und ohne Kranichflut. Hier noch ein Foto vom Rückweg zum Parkplatz.

03 | 08 - Einzelkämpfer

Ach nö, nicht schon wieder ´nen Baum … oh doch, diesen auf jeden Fall. Der steht bei Wiepenkathen am Feldrand und ich beobachte den schon länger. Dabei habe ich mich schon daran versucht als das Feld noch richtig bewachsen war - bei Schnee - bei hellem Sonnenschein. Hat mir aber alles nie so richtig zugesagt. Ich wollte ihn abbilden wie ich ihn empfunden habe - eben als Einzelkämpfer. Als weißer Ritter vor der dunklen Menge (… das war glaube ich etwas kitschig!). Auf jeden Fall als etwas Besonderes. Heute Nachmittag hatten wir für so etwas ein tolles Licht. Die Wolkendecke war dicht, aber relativ hell im Grau. Dazu hat die Sonne es fast geschafft durch zu kommen. Also schon Licht, aber wie mit einem schönen Diffusor (siehe Beifang). So hatte ich meinen Freiheitsgrad mit den Helligkeitswerten im Bild zu spielen. Also doch wieder ein Baum!

03 | 05 - Schattenstrahlen

Was macht man an einem freien Tag - ausschlafen! Oder doch nicht - die frühe Stunde nutzen um mal wieder zum Sonnenaufgang zu fotografieren? Genau. Nachdem mir aber klar war, dass das Tister Bauernmoor noch eine Stunde früher bedeutet hätte - ist es „nur“ die Barger Heide geworden - dafür aber mit dem schon vollen Gepäck für Kraniche. Gut, die habe ich nicht gesehen … Dafür aber einen herrlichen Sonnenaufgang mit ein ganz winziges bisschen Reif auf dem Heidekraut. Also musste das Motiv werden was wirklich strahlend funktioniert hat. Und mit etwas Glück und Ortskenntnis, war ich auch zu dieser Zeit an dieser Stelle - als jeweils richtig … meine ich und konnte diese Licht- und Schattenstrahlen fotografieren. Dabei war ich auch sehr zufrieden mit dem frühen Aufstehen … später am Morgen dann weniger …

03 | 03 - Morgennebel

Heute Morgen stand eine Fahrt nach Ohrensen an. Anfangs war ich etwas traurig, dass es keinen Nebel gab so wie gestern. Dann allerdings ab dem Schwingetal änderte sich das Bild. Wir hatten nicht den grossflächigen Nebel sondern Bänke an den Orten wie der Schwinge etc. Und dann in der Feldmarkt um Lusthoop herum habe ich eine wundervolle Nebelfront entdeckt mit tollen Baumstrukturen davor. Erst ärgerte ich mich noch über die Windkraftanlagen des Windparks dort … aber nun gefällt mir das Bild auch so. Und je länger man schaut - desto mehr schrauben sich Anlagen aus dem Nebel. … wahrscheinlich pusten sie sich selber frei …

02 | 22 - Dunkler Wald

Wenn man lange genug wartet, dann ist es selbst beim sonnigsten Wetter dunkel. Allerdings täuscht dieses Foto. Ich habe mir heute als Thema ICM gesetzt - also die absichtliche Bewegungsunschärfe in Bildern durch Kamerabewegungen. Dazu mussten die Felder und Baumgruppen in der Umgebung herhalten. Bis ich durch eine Lücke der Tannenschonung diese starken Hell/Dunkelkontraste gesehen habe und dann gleich versucht habe die für meine Idee zu nutzen. Und mit dem Ergebnis bin ich soweit zufrieden, zumindest kann man sich vorstellen, dass da gleich was „Schlimmes“ zum Vorschein kommt. Denn das Rotkäppchen kann es ja nicht sein - ist und bleibt eine Schwarzweiß Serie.

02 | 21 - Ein Strauß Birken

Auf dem Weg ins Hohe Moor um Kraniche zu angeln bin ich am Angelteich in Oldendorf vorbei gekommen. Und was soll ich sagen - anhalten war Pflicht. Dieses Birkenwäldchen mitten im Angelteich ist ja sensationell. Keine Ahnung wie so etwas entsteht, aber das Ergebnis sieht sensationell aus. Und ich finde es auch gut, dass auf dem Wasser noch ein allerletzter Rest Eis liegt - und diese Störung des Spiegelbildes erzeugt - perfekt kann jeder ... Und warum „Kraniche angeln“? Keine Sorge, aber ich habe schön öfter beobachtet, dass die Kraniche vor dem Anfliegen am Elmer See im Nordwesten runtergehen. Also bin ich dort hingefahren, an einen schönen Angelplatz mit rundum netten Mais Feldern - und das sogar mit ein wenig Tarnung ... dachte ich. Na gut, ein paar Kraniche habe ich gesehen und auch fotografiert - aber die meisten sind nur vorbeigeflogen. Immerhin hatte ich einen schönen Nachmittag ...

02 | 19 - Frühlingsgefühle

Ja ist der denn bescheuert … schreibt mittem im Winter über Frühling und zeigt ´nen toten Baum im Wasser. Nun gut, der Titel hat in diesem Fall nichts mit dem Bildinhalt zu tun. Aber ohne dieses „Gefühl von Frühling“ hätte ich wohl keine Lust gehabt ins Hohe Moor zu fahren. Denn heute hatten wir ein herrliches Wetter, hauptsächlich durch die Sonne mit ihrem schönen weichen warmen Licht - Frühling eben. Und das Moor hat uns Motive ohne Ende gezeigt. Aber komisch - nun habe ich mich doch für den toten Baum entschieden. Einen den ich schon diverse Male fotografiert habe. Aber heute - so vor der Sonne und man kann sogar etwas Eis auf dem Wasser erkennen - war das mein Bild des Tages.

02 | 18 - Post-Herbst Laub

Eichen sind erstaunliche Bäume - na klar sind sie Mythos in der deutschen Geschichte - zig Erzählungen ranken sich darum Aber ich meine das in einem ganz anderen Zusammenhang. Heute war ich mal wieder in der Barger Heide. Nun - meine Hoffnung auf ein wenig Licht zum Sonnenuntergang hat sich leider nicht erfüllt, also habe ich versucht, aus dem grauen Nicht-Licht das Beste zu machen. Und die besagten Eichen haben mich gefesselt. Sie haben noch jede Menge Laub an den Zweigen. Natürlich alles vertrocknet, braun und schrumpelig. Die Stämme und knorrigen Äste aber sind Moos überwuchert, ein ganz toller Kontrast an dem ich mich nicht satt sehen konnte. Dann noch das auch trockene Heidekraut - wunderbar. In diesem Fall habe ich mal Laub Beispiele in den scharfen Vordergrund geholt - mit einer Idee vom Stamm in der Unschärfe.

02 | 07 - Elbwald

An diesem sehr kalten Tag - im Norden noch ohne Schnee - bin ich an die Elbe gefahren, mal sehen wie der noch kältere Ostwind ins Gesicht bläst. Ja - gewonnen - das tat er sehr kräftig. Und zwar so, dass auf der von der anderen Elbseite Sandwolken über die Elbe geweht wurden. Schade - nix für 35 mm. Am Strand war noch altes Eis zu sehen, auch ganz nett. Dann bin ich aber am alten Anleger Kirschenland diese schönen Bäume am Elbufer gefunden. Die haben offensichtlich in den letzten Stürmen stark gelitten, aber so auch ein wunderbares Motiv gegeben. Also, auch heute wieder Bäume, das Eis muss noch warten. Aber vielleicht gibt es ja auch mal wieder frisches Elbeis …

02 | 02 - Winterstraße

Heute gibt es eine ganz einfache Straßenszene mit schönem Gegenlicht. Ein paar Bäume säumen den Straßenverlauf. Auf beiden Seiten der Straße sind noch schneebedeckte Felder und im Hintergrund ganz stilsicher für den Norden Deutschlands - Hochspannungsmasten. Also nichts Besonderes.


Lädt weitere...